Breadcrumbnavigation

Erziehungsstellen

Erziehungsstellen sind Maßnahmen der Erziehungshilfe nach §34 SGB VIII, das heißt, formal entspricht das einer Unterbringung in einem Heim. Tatsächlich leben die Kinder einer Erziehungsstelle jedoch vollkommen integriert in einer Familie, in der mindestens ein Mitglied eine pädagogische Fachkraft ist. Kinder mit hohem Förderbedarf wachsen in einer Familie auf und werden zugleich fachlich kompetent gefördert und unterstützt. Auf den ersten Blick gleicht dieses Modell dem einer Pflegefamilie. Allerdings ist der Erziehungs- und Förderbedarf in einer sogenannten Erziehungsstelle so groß, dass im Alltag Fachkräfte nötig sind, was in einer Pflegefamilie im Regelfall nicht gewährleistet werden kann.

Erziehungsstelle – pädagogische Arbeit von zuhause aus

Das Kinderzentrum St. Vincent hat inzwischen zwei Erziehungsstellen im Angebot. Beide liegen im ländlichen Oberpfälzer Raum, eine davon auf einem Biobauernhof, auf dem die Familie auch wohnt. Hier gibt es immer etwas zu tun, so dass die betreuten Kinder vielfältige Möglichkeiten finden, sich zu beschäftigen.

Formal sind die Kinder im Kinderzentrum St. Vincent, zu der das Angebot der Erziehungsstelle gehört, untergebracht. Die Mitarbeitenden werden als Angestellte des Kinderzentrums voll bezahlt. Von hier aus erhält die jeweilige Familie auch Unterstützung, Supervision und Beratung. Die Fallsteuerung zum fallführenden Jugendamt wird über die Bereichsleitung des Kinderzentrums geleistet.

Geeignete Familien sind sehr gefragt

Das Kinderzentrum erhält regelmäßig Anfragen von Jugendämtern, die genau nach so einem Angebot für Kinder suchen. Leider ist es nicht leicht, Familien zu finden, die diese Arbeit machen können und wollen. Wenn Sie so eine Familie sind und sich vorstellen können, Kinder im Rahmen einer Erziehungsstelle aufzunehmen, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme.